Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Chronologie

Ein Blick zurück

2003 - Movimentos

2003 - Movimentos

Die Vorstellungen der ersten vier Tanzcompagnien erstrecken sich auf einen Zeitraum von vier Wochen und finden beim Publikum viel Anklang. Zu Gast sind die brasilianische Grupo Corpo, das Legend Lin Dance Theatre aus Taiwan, das Dance Theatre of Harlem aus New York sowie die spanische Companía Nacional de Danza. Damals wie heute ist das Domizil der Tanzgastspiele der stillgelegte Teilbereich des Heizkraftwerks Süd, das KraftWerk.

2003 - Movimentos
2003 - Movimentos

2004 - Movimentos

2004 - Movimentos

Auch im zweiten Jahr gastieren vier bekannte Tanzensembles in Wolfsburg: Den Auftakt macht das brasilianische Balé da Cidade de Sao Paulo, gefolgt von der Bill T. Jones/Arnie Zane Company aus New York. Das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan reist an den Mittellandkanal ebenso wie das Tokyo Ballet aus Japan, das an einem Abend drei große Béjart-Arbeiten zeigt: Boléro, Le Sacre du Printemps und L´Oiseau de Feu. Die Autostadt vergibt gemeinsam mit dem ZDF und ARTE erstmals den Internationalen Movimentos Tanzpreis.

Akram Khan und Mourad Merzouki werden als beste Nachwuchskünstler ausgezeichnet, Alina Cojocaru als beste Tänzerin, Tero Saarinen als bester Tänzer. Sidi Larbi Cherkaouis Arbeit Foi wird als beste Choreographie geehrt, den Preis für sein Lebenswerk erhält Maurice Béjart (1927–2007). Der Preis wird fortan alle fünf Jahre vergeben. Mit der Einführung von Tanzworkshops legt die Autostadt den Grundstein für die spätere Movimentos Akademie.

2004 - Movimentos
2004 - Movimentos

2005 - Movimentos

2005 - Movimentos

Das Herzstück von Movimentos wird erweitert und die Autostadt lädt zum dritten Movimentos Festival sieben experimentierfreudige Compagnien ein: Aus Frankreich kommt die Compagnie Montalvo-Hervieu, aus Italien ist Aterballetto zu Gast. Aus der Schweiz reist das Zürcher Ballett und aus Finnland die Tero Saarinen Company an. Den weitesten Weg haben die brasilianische Companhia de Danca Deborah Colker, der Kanadier Dave St-Pierre & Compagnie und das Ensemble Shen Wei Dance Arts aus New York. Erstmals entstehen Koproduktionen mit der brasilianischen Choreographin Deborah Colker und Mauro Bigonzetti, dem damaligen Chef und Gründer des Aterballetto.

2005 - Movimentos
2005 - Movimentos

2006 - Movimentos

2006 - Movimentos

Aus dem Tanzfestival wird ein Kulturfestival: Lesungen, Gespräche, Vorträge, Konzerte und Matineen erweitern die Gastspiele der internationalen Tanzcompagnien. Zu erleben sind unter anderem Corinna Harfouch, Martin Wuttke, Angela Winkler, Peter Sloterdijk, Durs Grünbein, Rüdiger Safranski und Christoph Schlingensief. Veranstaltungen finden zum ersten Mal auch in der Stadt Wolfsburg, im phaeno, und in der Region in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel statt. Der Festivalzeitraum wird erstmals von einem Thema begleitet: "Heimat – Mutter Sprache Vater Land".

Die sieben Tanzaufführungen im KraftWerk sind gewohnt vielfältig: Aus San Francisco kommt Alonzo King´s LINES Ballet, aus Madrid die Companía Nacional de Danza und aus dem israelischen Ga´aton die Kibbutz Contemporary Dance Company. Die Schweiz ist mit dem Ballet du Grand Théâtre de Genève und den Tänzern der Compagnie Linga zweimal vertreten. Londons Tanzszene ist mit der Henri Oguike Dance Company zu Gast; das Ensemble der Company Ea Sola ist in Hanoi und Paris beheimatet.

2006 - Movimentos
2006 - Movimentos

2007 - Movimentos

2007 - Movimentos

Movimentos eröffnet mit einem großen Fest in den Straßen Wolfsburgs. Das Motto lautet: „Respekt – Fortschritte und Rücksichten“. Respekt gebührt unter anderem den sechs internationalen Tanzensembles: Sankai Juku (Japan), Emanuel Gat Dance (Israel), Cullbergbaletten (Schweden), Balé da Bahia (Brasilien), Compagnie DCA – Philippe Decouflé (Frankreich) sowie der Batsheva Dance Company (Israel). Die künstlerische Nachwuchsarbeit wird mit der Gründung der Dance Academy für Kinder und Jugendliche ausgebaut. Sie bietet die Möglichkeit, die Lust und Freude am Tanz zu entdecken und tänzerische Ausdrucksformen auszuprobieren, die sonst nur auf der Bühne zu sehen sind.

Eine Neuerung sind die Jazzkonzerte im ZeitHaus der Autostadt mit Künstlern wie Larry Carlton, Aziza Mustafa Zadeh und Marilyn Mazur’s Percussion Paradise. Auf der Bühne im KraftWerk treten in diesem Jahr Brian Ferry und die Pet Shop Boys auf.

2007 - Movimentos
2007 - Movimentos

2008 - Movimentos

2008 - Movimentos

Das spanische Xarxa Teatre eröffnet die Movimentos Festwochen mit Performances in der Wolfsburger Innenstadt. Das tänzerische Angebot im KraftWerk reicht von der amerikanischen Compagnie Garth Fagan Dance über das Béjart Ballet Lausanne, das Göteborg Ballet, die brasilianische Grupo Corpo, den jungen Engländer Wayne McGregor bis zu der Kanadierin Marie Chouinard. „Vertrauen“ heißt das Motto der sechs Festivalwochen. Bewegung entsteht im KraftWerk und auf anderen Bühnen, unter anderem erstmals in der Michaeliskirche und in der von Alvar Aalto erbauten Heilig-Geist-Kirche.

Die Lehrer der Dance Academy erarbeiten mit 60 Tanzbegeisterten zwischen sieben und 19 Jahren und zusammen mit dem Tanzenden Theater Wolfsburg eine eigene Produktion. Sie wird im Hallenbad, dem Kulturzentrum am Schachtweg, uraufgeführt. In Zusammenarbeit mit dem Musikverlag Genuin entstehen die ersten CDs der Movimentos Edition mit Klassikinterpretationen junger Künstler.

2008 - Movimentos
2008 - Movimentos

2009 - Movimentos

2009 - Movimentos

Das Motto im siebten Jahr heißt „Verantwortung“. Aus der Dance Academy für Kinder und Jugendliche geht die erweiterte Movimentos Akademie mit fünf künstlerischen Klassen hervor. Rund 100 Teilnehmer erarbeiten in diesem Jahr gemeinsam eine Aufführung, mit der die Movimentos Festwochen im April eröffnen. Der Internationale Movimentos Tanzpreis wird zum zweiten Mal vergeben: Den Hauptpreis für sein Lebenswerk erhält Lin Hwai-min, der in diesem Jahr seine Choreographie White zeigt. Als beste Tänzerin wird Mercedes Ruiz ausgezeichnet, bester Tänzer ist Abou Lagraa. Wayne McGregor wird für die beste Choreographie geehrt, Hofesh Shechter und Dave St-Pierre als beste Nachwuchskünstler.

2009 ist mit dem Bangarra Dance Theatre erstmals der fünfte Kontinent auf der großen Bühne im KraftWerk vertreten. Aus Frankreich ist die Compagnie Montalvo-Hervieu zu Gast, aus Italien das Aterballetto; aus Taiwan das Cloud Gate Dance Theatre, aus Israel die Inbal Pinto & Avshalom Pollak Dance Company und aus Brasilien die Companhia de Dança Deborah Colker. Für viele Besucher ist er ein Höhepunkt der Festwochen: der Auftritt von Kraftwerk im KraftWerk. Die Pioniere der elektronischen Musik spielen an zwei Abenden im alten Heizkraftwerk des Volkswagen Konzerns und zeigen eine außergewöhnliche Bühnenshow.

2009 - Movimentos
2009 - Movimentos

2010 - Movimentos

2010 - Movimentos

Movimentos bewegt 2010 mit dem Motto „Mut und Demut“. Sieben Tanzensembles gastieren von Ende April bis Mitte Juni im KraftWerk: Die Hofesh Shechter Company, die Kibbutz Contemporary Dance Company, die Quasar Companhia de Dança, das Diavolo Dance Theatre, Ailey II, Sadler´s Wells sowie das Nederlands Dans Theater I und II. Aus Anlass des zehnjährigen Autostadt-Jubiläums komponiert Helena Winkelmann das Stück Tides, das die Reihe der klassischen Konzerte eröffnet. Zu Gast sind in dieser Sparte des Festivals unter anderem Tobias Koch, Daniel Beilschmidt und Ramón Ortega Quero.

Der vielfache Grammy-Preisträger Sting tritt im KraftWerk gemeinsam mit dem Bundesjugendorchester auf. Die Neukompositionen seiner Stücke verbinden klassische und zeitgenössische Musik zu bewegenden Hörerlebnissen. Innerhalb des literarischen Programms gibt es eine eigene Studioproduktion: Peter Ries inszeniert Urs Widmers Erfolgsstück Top Dogs 14 Jahre nach dessen Uraufführung. Im KraftWerk und im ZeitHaus der Autostadt begleitet die erste Fotoausstellung mit Arbeiten von Martin Mago die Movimentos Festwochen.

2010 - Movimentos
2010 - Movimentos

2011 - Movimentos

2011 - Movimentos

Das Motto für 2011 lautet: „Wahrheit und Schönheit“. Tänzerisch widmen sich ihm die französische Compagnie Nasser Martin-Gousset/La Maison, die norwegische zero visibility corp., die Compagnie DCA – Philippe Decouflé, die Sydney Dance Company sowie Sidi Larbi Cherkaoui. In zwei seiner Choreographien ist er auch als Tänzer auf der Bühne zu sehen – in der Arbeit Dunas gemeinsam mit der Flamenco-Tänzerin María Pagés. Schauspieler wie Maria Schrader, Alexander Fehling, Otto Sander, Robert Stadlober und Boris Aljinovic machen die Lesungen zu bewegenden Ereignissen. Im Fallerslebener Hoffmannhaus, dem Geburtshaus des Dichters,

findet der Wirtshausabend Fallers Leben mit Julia von Sell, Thomas Thieme, Gunter Gabriel und dem Wolfsburger Männerchor statt. Besucher erleben bei den Konzerten im ZeitHaus die Musiker Mitch Winehouse, das Overtone Quartet, Rusconi, Stacey Kent und Kyle Eastwood. Im KraftWerk tritt der Großmeister des Blues, B. B. King, auf. Erstmalig findet eine Veranstaltung der Movimentos Festwochen auch in Braunschweig statt: Die Movimentos Akademie gastiert mit ihrer Produktion zum Movimentos-Thema „Wahrheit und Schönheit“ an einem Abend im Staatstheater Braunschweig.

2011 - Movimentos
2011 - Movimentos

2012 - Movimentos

2012 - Movimentos

Die Festwochen eröffnen – wie bereits 2009, 2010 und 2011 – mit der Aufführung der Movimentos Akademie. 40 Kinder und Jugendliche entwickeln in monatelanger Probenzeit und unter Anleitung erfahrener Choreographen, Bühnen- und Kostümbildner sowie Musiker ein eigenes Stück. Die Akademie bietet in diesem Jahr ganzjährig Workshops in sieben künstlerischen Disziplinen an. Bei den 10. Movimentos Festwochen gibt es ein Wiedersehen mit zahlreichen Künstlern: Der flämisch-marokkanische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui zeigt seine jüngste Arbeit TeZukA – eine Hommage an den Manga-Zeichner Osamu Tezuka. Zu Gast ist auch das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan, dessen Gründer Lin Hwai-min – wie auch Sidi Larbi Cherkaoui – mit dem Internationalen Movimentos Tanzpreis

ausgezeichnet wurde. Im Bereich Tanz sind darüber hinaus das Béjart Ballet Lausanne zu sehen, die Danza Contemporanea de Cuba, Kenneth Kvarnström mit seiner Arbeit (play) und das Schweizer Künstlerduo Zimmermann & de Perrot. Anlässlich 50 Jahre italienischer Immigration in Wolfsburg integriert das Festival in diesem Jahr zusätzlich sechs Konzerte italienischer Künstler in das Programm, darunter große Stimmen wie Salvatore Russo, Stefano Bollani & Enrico Rava und Ludovico Einaudi. Im KraftWerk ist darüber hinaus die Rocklegende und Popikone Peter Gabriel zu Gast.

2012 - Movimentos
2012 - Movimentos

2013 - Movimentos

2013 - Movimentos

Unter dem Festivalmotto „Toleranz“ besuchen während der Movimentos Festwochen 2013 innerhalb von fünf Wochen knapp 30.000 Gäste insgesamt 52 Veranstaltungen. Die Tanzaufführungen, Klassik-, Jazz- und Popkonzerte sowie szenischen Lesungen und Theateraufführungen finden in diesem Jahr sowohl in Wolfsburg als auch in Königslutter und Braunschweig statt. Den Auftakt der Festwochen bilden die außergewöhnliche Produktion der Movimentos Akademie, die sich offen und ehrlich den Themen Toleranz und Intoleranz widmet.

Laut Dr. Maria Schneider, künstlerische Leiterin der Festwochen und Kreativdirektorin der Autostadt, gelingt es der Autostadt bei den 11. Movimentos Festwochen, eine spannende Bandbreite künstlerischer Positionen zu zeigen und gleichzeitig viele Aspekte der Toleranz und der Grenzen der Toleranz anzusprechen. Die beiden Konzerte der Band Rammstein im historischen KraftWerk markieren am 4. und 5. Mai den Abschluss des Tanz- und Kulturfestivals.

2013 - Movimentos
2013 - Movimentos

2014 - Movimentos

2014 - Movimentos

Die rund 60 Veranstaltungen der Movimentos Festwochen 2014 widmen sich dem Thema Glück. Gemeinsam mit den Künstlern erfahren die knapp 30.000 Besucher z. B. vom Glück der menschlichen Begegnung im Tanz und vom wunschlosen Unglück eines Menschenlebens in einer Handke-Lesung. Zu den hochkarätigen Künstlern dieser Festwochen zählen die Jazz-Sänger Diana Krall aus Kanada und Gregory Porter aus den USA. Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert im Bereich Tanz das Tango-Stück "m¡longa".

Auf Cherkaoui folgen die brasilianische Company Grupo Corpo sowie mit dem Beijing Dance Theater erstmals eine chinesische Company. Bei der zweiten Ausgabe des Pop-Festivals MOVE ON UP bieten The Majority Says, Sizarr, Cibelle, Jochen Distelmeyer und als Gast die Band T-ONE einen Abend mit feinsten Pop-Klängen. Mit verschiedenen literarischen Zugängen zum Thema "Glück" setzten sich namhafte Schauspieler wie Iris Berben, Martin Wuttke, Ulrich Noethen und Martina Gedeck auseinander. Während der Movimentos Festwochen ist im KraftWerk zudem die Kunstausstellung "Glückssache" zu sehen.

2014 - Movimentos
2014 - Movimentos

2015 - Movimentos

2015 - Movimentos

Den Auftakt im Tanzprogramm der 13. Festwochen machte die Sydney Dance Company mit der Europapremiere der Choreografie 2 One Another, gefolgt von der GöteborgsOperans Danskompani, dem Ensemble um Shaun Parker, der Kibbutz Contemporary Dance Company, Les Ballets de Monte Carlo sowie dem Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan. Mit zwei eigens erarbeiteten Stücken überzeugten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Movimentos Akademie in einer Tanz- und Meisterklasse. In einer Reihe von szenischen Lesungen zum Jahresthema „Frieden“ waren namhafte Schauspieler wie Klaus Maria Brandauer, Suzanne von Borsody, Iris Berben, Maria Schrader, Alexander Scheer u. v. a. m. bei Movimentos zu Gast. Bei den klassischen Konzerten überzeugten Künstler wie Anne Fuchs,

Matthias Goerne, Christiane Karg oder Nicolas Altstaedt. Für unvergessliche Konzert-Momente sorgten im Bereich des Jazz Musiker wie der Saxofonist Joshua Redman und die Sängerinnen Natalie Cole sowie Lizz Wright. Die dritte Ausgabe des „MOVE ON UP“-Pop-Festivals brachte vier Acts in die außergewöhnliche Location des Hallenbads – Kultur am Schachtweg, darunter die Headliner von Get Well Soon. Während der Movimentos Festwochen erfreute sich die Kunst-Installation Wish Tree der berühmten Künstlerin und Friedensaktivistin Yoko Ono großer Beliebtheit: Gäste konnten hier ihre Wünsche auf ein kleines Blatt Papier schreiben und an den Baum hängen. Die Zettel wurden gesammelt und nach dem Ende der Aktion auf die isländische Insel Viðey gebracht und dort vergraben.

2015 - Movimentos
2015 - Movimentos

2016 - Movimentos

2016 - Movimentos

Zur Eröffnung der 14. Movimentos Festwochen zeigten traditionell die beiden Klassen der Movimentos Akademie ihre Choreografien im Theater Wolfsburg. Im Volkswagen KraftWerk waren fünf internationale Companys zu Gast: Den Auftakt gestaltete José Montalvo mit der Deutschlandpremiere des Stücks „Y Olé!“. Abou Lagraa interpretierte mit „Le cantique des cantiques/Das Hohelied“ einen Text aus der Bibel. Für einen tänzerisch überwältigenden Abend sorgten die drei Tänzer der Akram Khan Company, darunter Akram Khan selbst. Die Londoner Russell Maliphant Company überzeugte mit drei Arbeiten, darunter zwei Deutschlandpremieren. Den Abschluss bildeten mit „LEGO“ und „Antitesi“ zwei Arbeiten der italienischen Kompanie Aterballetto.

Insgesamt zehn szenische Lesungen zum Thema „Liebe“ präsentierten die Movimentos Festwochen mit namhaften Schauspielern wie Caroline Peters, Claudia Michelsen, Sylvie Rohrer, Franziska Walser, Peter Lohmeyer, Rolf Becker, August Zirner und Edgar Selge. Großen Anklang fanden die beiden Vorstellungen des Kinder- und Jungendtheaters GRIPS aus Berlin. Das hochkarätige Programm der Matineen und Soireen brachte unter anderen Julia Fischer, Anna Lucia Richter, Carolin Widmann, das Bouchkov Trio sowie das Ensemble Resonanz nach Wolfsburg. Überwältigend, sanft, kraftvoll oder einfach mitreißend waren die Abende mit den Jazz-Künstlern Laila Biali, Sarah McKenzie, Ed Motta, Al Di Meola und der amerikanischen Combo von Jon Cleary & The Absolute Monster Gentlemen. Zwölf Tanz- und Yoga-Workshops luden die Gäste während der Festwochen dazu ein, selbst aktiv zu werden.

2016 - Movimentos
2016 - Movimentos

2017 - Movimentos

2017 - Movimentos

In über 50 Veranstaltungen näherten sich internationale Künstlerinnen und Künstler dem Festwochenthema „Freiheit" in zeitgenössischem Tanz, Jazz, klassischer Musik, Lesungen und einer Theaterproduktion. Eröffnet wurden die Festwochen am 21. April mit der Deutschlandpremiere des Stücks „La Fresque" von Angelin Preljocaj, gefolgt von einer Doppelpremiere der Movimentos Akademie für junge Tänzerinnen und Tänzer. Den Abschluss des Tanzprogramms im Volkswagen KraftWerk bildete die GöteborgsOperans Danskompani und Eastman mit den Choreografien „Noetic" und „Icon" des weltweit gefeierten Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui. Manfred Zapatka trat in dem Ein-Personen-Stück Judas von Lot Vekemans auf; Klaus Maria Brandauer unternahm eine literarisch-musikalische Exkursion in die Freiheit.

Zu Gast waren darüber hinaus die Schauspieler Corinna Harfouch, Margarita Broich, Maren Kroymann, Dagmar Manzel, Maria Schrader, Anna Thalbach, Burghart Klaußner, Samuel Finzi, Wolfram Koch, Philipp Hochmair und Peter Simonischek. Auf der Jazz-Bühne im ZeitHaus überzeugten 2017 Bands wie Matt Bianco mit demNew Cool Collective, die Klang-Puristen von Phronesis oder der Trompetenvirtuose Fabrizio Bosso. Das Streichquartett stand 2017 im Zentrum der Matineen und Soireen und so waren neben dem jüngsten deutschen Streichquartett, dem Vision String Quartet, auch das Novus String Quartet aus Korea, das französische Streichquartett Quatuor Voce sowie das Minetti Quartett aus Wien zu Gast.  

2017 - Movimentos
2017 - Movimentos