Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
Sa
31
So
1
Mo
2
Di
3
Do
12
Di
17
Mi
18
Di
24
Mi
25
Do
3
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
 
 
 
 

Rückblick

20. April - 20:00 Uhr
ZeitHaus

Foto: Lars Landmann

MARIO BIONDI

Man nennt ihn den „Barry White Italiens“: Mit seiner dunkel vibrierenden, rauchzarten Bassstimme intoniert Mario Biondi eine immense musikalische Breite vom mitreißenden Broadway-Swing bis zum gefühlvollen Smooth-Jazz, von elektrisierenden Funk-Grooves bis zu eindringlichen Soul-Balladen. Dabei vereint Mario Biondi als Soul-Sänger wie auch als Crooner verschiedene gesangliche Typen in sich. Desgleichen enthält sein Repertoire Klassiker aus dem American Song Book ebenso wie Soul-Stücke. Hinzukommen italienische Canzones, die er seiner eigenen musikalischen Grundstimmung anpasst. Das wirkt typisch italienisch: Biondi ist ein moderner Paolo Conte mit Eleganz, schalkhaftem Humor und vollendetem Charme.

In Italien ist der gebürtige Sizilianer, Sohn eines Liedermachers und einst Backgroundsänger von Ray Charles, längst ein Star. Biondis Debutalbum „Handful of Soul“ von 2006 wurde mit Platin ausgezeichnet; auch seine späteren Alben begeisterten Publikum und Kritik. Zunehmend arbeitet Biondi auch international; so schrieb der legendäre amerikanische Songwriter Burt Bacharach, Schöpfer von Evergreens wie „I Say a Little Prayer“, für Biondi. Auf dem Album „Sun“ von 2013 sangen sowohl Al Jarreau als auch Chaka Khan Duette mit dem Italiener. Die britische Acid-Jazz-Band Incognito war ebenfalls zu Gast. Inzwischen fungiert Jean-Paul „Bluey“ Maunick, Kopf von Incognito, als Produzent des italienischen Soul-Crooners. Biondis inzwischen achtes Album „Best of Soul“ erschien 2016.

Mario Biondi (Gesang) – Daniele Scannapieco (Saxofon, Flöte) – Gianfranco Campagnoli (Trompete) – Tommaso Scannapieco (Bass) – Lorenzo Tucci (Schlagzeug) – Claudio Filippini (Piano)