Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
Sa
31
So
1
Mo
2
Di
3
Do
12
Di
17
Mi
18
Di
24
Mi
25
Do
3
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
 
 
 
 

Rückblick

8. April - 18:00 Uhr
Panoramakino

Foto: Lars Landmann

ensemble risonanze erranti / Peter Tilling

Franziska Hölscher - Violine
Benedict Klöckner - Violoncello
Peter Tilling - Violoncello und Leitung

Programm:
Wolfgang Rihm (1952)
Pol für sechs Spieler (1995)

Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Sinfonie Nr. 5 h-Moll Wq 182/5

Wolfgang Rihm
Concertino für Violine und Streicher (1. Satz) (1968) (Uraufführung)
Doppelkonzert für zwei Celli und Streicher (1967) (Uraufführung)

Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonie e-Moll Wq 178

Wolfgang Rihm
In Frage für Ensemble (1999/2000)
Epilog für Streichquintett (2012/2013)

In der Soiree werden zum allerersten Mal zwei sehr frühe Werke von Wolfgang Rihm, die in der Paul Sacher Stiftung verwahrt werden, vom Ensemble aufgeführt. Wolfgang Rihm hat eigens sein Einverständnis gegeben, diese Stücke jetzt der Öffentlichkeit vorzustellen, zusammen mit Kammermusiken aus verschiedenen Phasen seines späteren Schaffens. Und ganz ausdrücklich war es sein Wunsch, im Kontrast dazu zwei Sinfonien von Carl Philipp Emanuel Bach aufzuführen.

Das ensemble risonanze erranti besteht aus führenden Solisten der jungen Generation sowie Solomusikern der Münchner und Salzburger Orchester. Unter der Leitung von Peter Tilling widmen sich die Musiker vornehmlich Werken des 20. und 21. Jahrhunderts. Dabei liegt das Augenmerk auf Uraufführungen sowie Neu-Interpretationen, um den Werken der Moderne und der Gegenwart eine breitere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu verschaffen.

Mit besonderer Leidenschaft widmet sich das ensemble risonanze erranti der Musik des Expressionismus: Hierzu gehört u.a. die Erstaufführung der „2. Symphonischen Musik op. 23“, die Ernst Krenek 1923 schrieb. Morton Feldman und John Cage gehören ebenso zu den durch das Ensemble interpretierten Komponisten wie Wolfgang Rihm: Zu dessen 60. Geburtstag führte das Ensemble dessen Kompositionen „Der Maler träumt“ und „Versuchung“ als deutsche Erstaufführung in der Pinakothek der Moderne in München auf. Komponisten wie Eres Holz, Jens Joneleit, Jan Masanetz, Johannes Motschmann, Gerald Resch und Alexander Strauch schrieben Stücke für das ensemble risonanze erranti. Künstlerischer Leiter und Dirigent des ensemble risonanze erranti ist der Cellist und Dirigent Peter Tilling. Er dirigierte an verschiedenen Opernhäusern Europas, darunter Wolfgang Rihms „Dionysos“ an der Nederlandse Opera Amsterdam. Konzerte führten ihn unter anderem zum Philharmonia Orchestra/ Music of Today nach London, zum Mozarteumorchester Salzburg und zum Collegium Novum Zürich.