Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
Sa
31
So
1
Mo
2
Di
3
Do
12
Di
17
Mi
18
Di
24
Mi
25
Do
3
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
 
 
 
 

Rückblick

15. April - 11:00 Uhr
FreiRaum

Foto: Matthias Leitzke

WILLIAM YOUN

Franz Schubert (1797–1828)
Sonate A-Dur für Klavier D 664
Sonate a-Moll für Klavier D 784

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Fantasie c-Moll für Klavier KV 475
Sonate c-Moll für Klavier KV 457

Die c-Moll-Fantasie und die c-Moll-Sonate entstanden auf dem Höhepunkt des Erfolges von Wolfgang Amadeus Mozart. Diesen Werken sowie den Sonaten A-Dur und a-Moll von Franz Schubert widmet sich der koreanische Pianist William Youn. Die Werke sind Ausweis der jeweils eigenen Modernität der beiden großen Komponisten.

Perlender Anschlag, klare Melodieführung und behutsam eingesetzte Akzente: William Youns Klavierspiel zeichnet sich durch eine feine Noblesse aus, die ihm bei der Kritik die Bezeichnung eines „echten Poeten“ mit „bravouröser Anschlagtechnik“ einbrachte. William Youn nähert sich den von ihm interpretierten Klavierwerken sensibel, ohne überbordende Gesten an. Nicht die technische Brillanz steht bei ihm – zunächst – im Vordergrund seines fast selbstvergessenen Spiels. Erst ganz allmählich gibt Youn das breite Spektrum seines Ausdrucks zu erkennen, das eine hohe dramatische Intensität entwickeln kann. So gelingt dem Pianisten eine musikalische Dynamik, die das Publikum vollständig in das Klangwerk integriert, wie auch die Gäste der Movimentos Festwochen bereits mehrfach erleben konnten.

Im koreanischen Seoul geboren, gab William Youn mit elf Jahren sein erstes Konzert mit dem Seoul Philharmonic Orchestra. Sein Studium absolvierte er am New England Conservatory in Boston (USA), an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover sowie an der International Piano Academy Lake Como (Italien) bei Persönlichkeiten wie Karl-Heinz Kämmerling und Dmitri Bashkirov. Wie in seiner Ausbildung erweist Youn sich auch in Bezug auf seine internationalen Wettbewerbserfolge und Konzerte als Kosmopolit: Sein Konzertdebüt gab er 2014 mit den Münchner Philharmonikern unter der Leitung von Lorin Maazel. Seither konzertiert der Pianist weltweit mit renommierten Orchestern.

Mit besonderer Wertschätzung bedachte die Kritik William Youns 2017 vollendete Einspielung der Klaviersonaten von Wolfgang Amadeus Mozart, die unter anderem mit dem Pizzicato Supersonic Award ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr wurde die Aufnahme „Mozart with friends“ (mit Sabine Meyer, Julia Fischer und Nils Mönkemeyer) mit dem ECHO Klassik 2017 in der Kategorie „Kammermusikeinspielung“ ausgezeichnet.

Gemeinsam mit Violinist Nils Mönkemeyer war William Youn im vergangenen Jahr bei den Movimentos Festwochen in einem Gesprächskonzert zu erleben, nachdem er bereits 2015 und 2016 in Wolfsburg zu Gast gewesen war.