Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
Sa
31
So
1
Mo
2
Di
3
Do
12
Di
17
Mi
18
Di
24
Mi
25
Do
3
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
 
 
 
 

Programm

6. April - 20:00 Uhr
ZeitHaus

Foto: Lars Landmann

NEWCOMERS NIGHT: LAURA JURD'S DINOSAUR & DOMINIC J. MARSHALL

„Von Rock und Folk beeinflusste groovige Trompetenmusik, in den Händen von vier Sonderlingen“ – so bezeichnet Trompeterin und Bandleaderin Laura Jurd die Musik ihrer Band Dinosaur. Laura Jurd, die ihr erstes Album bereits als Studentin des Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London herausbrachte, zählt heute zu den brillantesten Musikerinnen und Komponistinnen Großbritanniens. Mit strahlender Trompetenstimme führt Jurd ihre Formation an, die gleichsam organisch und mit fast telepathischem Einverständnis durch vertrackteste Wendungen von lyrischen bis zu chaotischen Passagen navigiert. „Together, As One“ heißt dementsprechend das Album, das 2016 erschien. Neben Jurd bestehen die Dinosaurs aus Elliot Galvin an Fender Rhodes und Hammond Orgel, dem E-Bassisten Conor Chaplin und Schlagzeuger Corrie Dick. Die Band verbindet Einflüsse aus allen Musikgenres von Bartók bis Punk, von keltischen Melodien bis zu elektrischen Grooves und schafft daraus immer wieder überraschend Eigenes. Dies brachte ihr den Publikumspreis des UK Jazz Act Of The Year 2017 ein sowie die Begeisterung vieler Fans auf Jazzfesten in ganz Europa.

Laura Jurd (Trompete, Synthesizer) – Elliot Galvin (Keyboard, Synthesizer) – Conor Chaplin (E-Bass) – Corrie Dick (Schlagzeug)

Elemente von Thelonious Monk bis Brad Mehldau, mathematische Anklänge von Bach und Offbeat-Texturen – dies alles vereint Dominic J Marshall in seinem Piano-Trio, begeisterte sich Jamie Cullum. Dem Dominic J Marshall Trio gelingt es, eine Vielzahl von Einflüssen und Ideen aus Klassik, Jazz und Hip-Hop zu einem tragfähigen Netz zu verbinden, während die Kompositionen die nötige Durchlässigkeit für ausgreifende Improvisationen bieten. Der gebürtige Schotte Marshall wurde zunächst klassisch ausgebildet und beendete seine Studien als Jazzpianist am renommierten Konservatorium von Amsterdam. Neben seiner Karriere als vielversprechender Jazzpianist konzertiert er als Keyboarder mit dem Cinematic Orchestra. Sein alter ego DJM veröffentlichte einige Alben als Elektronik-Künstler. Das in Amsterdam ansässige Trio wird komplettiert durch Sam Vickery am Bass sowie Schlagzeuger Sam Gardner. Gemeinsam veröffentlichten sie 2016 das Album „The Triolithic“.

Dominic J Marshall (Piano) – Glenn Gaddum Jr. (Bass) – Jamie Peet (Schlagzeug)