Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
Sa
31
So
1
Mo
2
Di
3
Do
12
Di
17
Mi
18
Di
24
Mi
25
Do
3
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
 
 
 
 

Programm

26. bis 29. April - 20:00 Uhr
Kraftwerk 
Tickets bestellen  - wenige verfügbar -

Foto: Liu Chen Hsiang

HINWEIS ZUM TICKETKAUF: Für ausverkaufte Veranstaltungen können vereinzelt kurzfristig Plätze frei werden. Sollten für eine Veranstaltung keine Tickets mehr online verfügbar sein, können Sie sich bei Interesse über die ServiceLine der Autostadt unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 288 678 238 auf eine Warteliste für Karten setzen lassen.

CLOUD GATE DANCE THEATRE OF TAIWAN

26. - 28. April 2018, 20:00 Uhr, KraftWerk
29. April 2018, 18:00 Uhr, KraftWerk
Werkeinführung am 26. April um 19:15 Uhr im KraftWerk mit Bernd Kauffmann und Jürgen Wilcke.

DAS PROGRAMM

Bild

Über die Insel
Formosa
(Koproduktion | Europapremiere)
Konzept und Choreografie: Lin Hwai-min
Rezitation: CHIANG Hsun
Musik: Kaija Saariaho, Gérard Grisey, LIANG Chun-mei und Sangpuy Katatepan Mavaliyw
Licht: Lulu W. L. LEE
Kostüm: Apu JAN
Projektionsdesign: CHOU Tung-yen und Very Mainstream Studio
Video: CHANG Hao-jan (Howell)

Eine Koproduktion der Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg; National Performing Arts Center – National Theater & Concert Hall, Taiwan; National Kaohsiung Center for the Arts (Weiwuying), Taiwan; Sadler’s Wells, London, Théâtre de la Ville, Paris; Carolina Performing Arts, University of North Carolina at Chapel Hill

Das Gastspiel in Wolfsburg wird unterstützt vom Ministerium für Kultur und vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik China (Taiwan).

Spieldauer: ca. 70 Minuten, keine Pause

Weltpremiere: 24. November 2017, Taipeh

Im 6. Jahrhundert stießen portugiesische Seefahrer auf eine Insel vor dem chinesischen Festland: „Formosa“, die Schöne, Liebliche. Von der Schönheit der Insel Taiwan ließ sich Lin Hwai-min für seine Choreografie „Formosa“ inspirieren. Es sind sowohl die Landschaft als auch die historischen Überlieferungen, die Lin zu seinem neuesten Stück für das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan inspirierten. Vermittelt durch Tanz, Kalligrafie und Gesang, entsteht ein lebendiges Universum voller Liebe, Tragödien, Hoffnung und Wiedergeburt.

Die Choreografie skizziert die menschliche Gemeinschaft in ihren sich wandelnden sozialen Anordnungen, in denen Stammesrituale und großstädtisches Gewimmel letztendlich zu verschmelzen scheinen. Dies geschieht vor einem Hintergrund, auf dem chinesische Schriftzeichen ineinander verschränkt und sich überlappend projiziert werden. Ohne dezidierte Bedeutungen verschmelzen sie zu wimmelnden Dickichten, um eine Vielzahl von Bildern hervorzurufen: Berge und Flüsse, Erdbeben und Tsunamis, altertümliche Inschriften und eine schwarze Sonne. Das Geschriebene, so scheinen sie zu vermitteln, ist ein riskantes Mittel zur Übermittlung von Erinnerungen, verändert es doch immer wieder seine Bedeutung im Verlauf der Geschichte.

Die Choreografie entwickelt sich zum Gesang des taiwanesischen Sängers Sangpuy, der 2017 den Preis für das „Beste Album des Jahres“ bei den Golden Melodie Awards, dem wichtigsten Musikpreis Taiwans, erhielt.

DIE COMPANY
Mit großer Ausdruckskraft stellen die Tänzerinnen und Tänzer des Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan Momente der Bewegungslosigkeit ebenso beredt dar wie jene der Bewegung. Es entsteht ein tänzerischer Kosmos, der verschiedene Stile miteinander vereint: vom traditionellen asiatischen Tanz, zu dem rituelle taiwanesische Tänze ebenso gehören wie der japanische Hoftanz und die Pekingoper, bis hin zu klassischen und modernen, westlichen Formen zeitgenössischen Tanzes.

Durch ein ganzheitliches Training, in das klassisches Ballett, Modern Dance, Qigong, eine spezielle Form des Tai-Chi, sowie Kalligrafie einfließen, entstehen die Konzentration und Perfektion, für die das Cloud Gate Dance Theatre weltweit gerühmt wird. Sie sind ebenso beeindruckend wie die hoch konzentrierten Choreografien seines Künstlerischen Leiters.

Gegründet wurde das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan 1973 von Lin Hwai-min. Sie war die erste Company für zeitgenössischen Tanz im chinesischen Sprachraum.
Der Name Cloud Gate (Wolkentor) steht auch für den ältesten bekannten Tanz Chinas. Heute gilt das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan mit seinem künstlerischen Leiter als eine der führenden Companies der Welt.

Bereits beim zweiten Movimentos Tanzfestival begeisterte das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan das Publikum im Wolfsburger KraftWerk. Es folgten Auftritte 2009 und 2012. Zuletzt war die Company 2015 mit „White Water“, „Dust“ sowie „Rice“ bei den Movimentos Festwochen zu Gast.

DER KÜNSTLERISCHE LEITER UND CHOREOGRAF
Lin Hwai-min hat die fernöstliche zeitgenössische Tanzkunst nachhaltig geprägt und gilt weltweit als einer der bedeutendsten Choreografen. 1947 geboren, studierte er Literatur und Journalismus in Taiwan und Iowa. Er begann mit 14 Jahren zu schreiben und veröffentlichte 1969 seinen Roman „Cicada“, der ein Bestseller wurde. Dennoch entschied er sich für den Tanz, der ihn von Kindheit an begleitete, und vervollkommnete seine Tanzausbildung in New York bei Martha Graham und Merce Cunningham. Doch Sprache und Literatur flossen weiterhin in Lin Hwai-mins Choreografien ein: Er interpretierte die 2.300 Jahre alten Gedichte QU YUANs („Nine Songs“, 1993) ebenso wie Hermann Hesses Roman „Siddhartha“ („Songs of the Wanderer“, 1994). Bereits hier finden sich die für Lins Choreografien so typischen Spiralbewegungen, die an das energetische Kreisen der Kalligrafie erinnern, wie auch die Choreografie „Rice“ deutlich macht. In Auseinandersetzung mit den historischen und gesellschaftlichen Hintergründen seines Heimatlandes Taiwan transportieren die Arbeiten des Künstlers zunehmend politische Botschaften. Für seine Leistungen wurde Lin Hwai-min mit zahlreichen Auszeichnungen und Ehrendoktortiteln geehrt. 2009 erhielt er den Movimentos Tanzpreis für ein Lebenswerk, 2013 folgte der angesehene Samuel H. Scripps/American Dance Festival Award. Diesen erhielten auch Merce Cunningham und Pina Bausch. Mit beiden verband Lin Hwai-min eine enge künstlerische Verbundenheit.

Darüber hinaus setzt sich der Choreograf für die Lehre und Weiterentwicklung des Tanzes ein: 1983 gründete er den Fachbereich Tanz an der Taipei National University of the Arts. Mit dem Tanzensemble Cloud Gate 2 schuf er 1999 ein Forum für junge Tanztalente, die Arbeiten vielversprechender innovativer Choreografen zeigen.

Im November vergangenen Jahres kündigte er seinen Rückzug als Künstlerischer Leiter des Cloud Gate Dance Theatres für Ende 2019 an.