Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Rückblick

21. April - 20:00 Uhr
ZeitHaus

Foto: Sebastian Bisch

PHRONESIS

Jazzkonzert am 21.04.2017 um 20:00 Uhr im ZeitHaus

Jasper Høiby (Bass) – Anton Eger (Schlagzeug) – Ivo Neame (Klavier)

Eine intensive Basslinie, immer wieder konterkariert durch Piano und Schlagzeug, raffinierte Rhythmen und ein ungestümes Tempo: Das Jazz-Trio Phronesis macht seinem Namen alle Ehre, meint der altgriechische Begriff Phronesis doch kluges und stimmiges Handeln. Gemeinsam erschaffen der dänische Kontrabassist Jasper Høiby, der britische Pianist Ivo Neame und der schwedische Schlagzeuger Anton Eger komplexe musikalische Strukturen, aus denen ein anspruchsvoller und zugleich mitreißender Sound entsteht. Entgegen zahlreicher klassischer Jazz-Trios ist das Piano hier nicht tonangebend, alle drei Musiker tragen gleichermaßen zum Klangerlebnis bei. Kaum auszumachen bleibt, welche Stücke und Passagen durchkomponiert oder spontan improvisiert sind. Mit ihrer faszinierenden Leichtigkeit und sprühenden Energie beeindrucken Phronesis besonders bei Livekonzerten. Nicht von ungefähr betitelte das britische Magazin „Jazzwise“ die Band als „augenblicklich eine der aufregendsten Formationen auf dem Planeten!“.

DIE KÜNSTLER
Das Trio Phronesis wurde 2005 von dem Kontrabassisten Høiby in London gegründet. Er ist der einzige Musiker des Trios, der sich als reiner Jazzer bezeichnet, Neame und Eger zählen auch Grunge, Rock und Hip-Hop zu ihren prägenden Einflüssen, die sich in der Klangwelt des Trios als faszinierende Mixtur niederschlagen. In den vergangenen zehn Jahren haben die drei Musiker eine beeindruckende musikalische Symbiose und virtuosen Wagemut entwickelt. Ihr aktuelles Album „Parallax“, inzwischen das sechste, erschien 2016 und wurde in den legendären Abbey Road Studios in London aufgenommen. 2015 trat das Trio unter anderem mit der hr-Bigband auf, für die der britische Komponist und Saxophonist Julian Argüelles Kompositionen von Phronesis arrangiert hatte. 2016 kam diese ungewöhnliche Kooperation im Studio wieder zusammen. Die Aufnahme davon wird im Frühsommer 2017 als Album erscheinen.