Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Rückblick

13. Mai - 18:00 Uhr
Panoramakino

Foto: Sebastian Bisch

JEDERMANN RELOADED
Von Philipp Hochmair
Nach Hugo von Hofmannsthal

Performance mit Philipp Hochmair und der Band Die Elektrohand Gottes (Tobias Herzz Hallbauer, Jörg Schittkowski, Alvin Weber)

Aufführung am 13.05.2017 um 18:00 Uhr im Panoramakino


DER INHALT
Der Wiener Schauspieler Philipp Hochmair verwandelt das Mysterienspiel „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal in ein Stück von heute. Und so steht er mit der Band „Die Elektrohand Gottes“ auf der Bühne und spielt, getrieben von Gitarrenriffs und experimentellen Sounds, alle Rollen des Stückes. Jedermann erscheint als Rockstar mit Bierflasche, ein Kruzifix auf der nackten Brust, getrieben von einer unstillbaren Gier nach Geld, Macht und Ekstase. Mit höchster Intensität verkörpert Hochmair die verschiedenen Figuren des Stücks, vom Jedermann über den Armen, den Schuldner, die Mutter und die Buhlschaft bis hin zum Tod. So entsteht ein vielstimmiges Sprechkonzert, begleitet von den treibenden Gitarrenriffs und experimentellen Sounds der Band Die Elektrohand Gottes. Es bildet sich ein Klangraum, der direkt hineinführt in Jedermanns Welt: „Wie wirst Du gelebt haben, wenn es ans Sterben geht?“ (Philipp Hochmair).

DER AUTOR
Hugo von Hofmannsthal (1874–1929) zählt zu den wichtigsten Autoren des deutschsprachigen Symbolismus und der Wiener Moderne. Der Sohn einer wohlsituierten Wiener Bürgerfamilie studierte zunächst Jura, um nach einem freiwilligen Militärdienst zur französischen Philologie zu wechseln. Dem Theater schrieb Hofmannsthal eine pädagogische und ordnende Bedeutung zu: Es sei befähigt, dem Menschen seine Position innerhalb der Welt aufzuzeigen und die Ordnung der Gesellschaft sowohl dar- als auch herzustellen.

DER INTERPRET
Philipp Hochmair verkörpert seine Figuren voller Kraft, aber auch mit Feinheiten und Ambivalenzen, wofür er 2015 den Nestroy-Preis für Bastian Krafts Inszenierung des „Jedermann“ beim Young Director's Projekt der Salzburger Festspiele erhielt. Hochmair, der bei Klaus Maria Brandauer in Wien und am Conservatoire National Supérieuer d'Art Dramatique in Paris studierte, spielt seit 2008 am Thalia Theater in Hamburg. Hier feierte er zuletzt Erfolge als Siegfried in „Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung“.

Die Band Elektrohand Gottes besteht aus dem Gitarristen und Künstler Tobias Herzz Hallbauer, dem Bassisten und Elektroklangkünstler Jörg Schittkowski sowie Alvin Weber am Schlagzeug.