Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Rückblick

20. u. 21. Mai - 18:00 Uhr
Panoramakino

Foto: Janina Snatzke

JUDAS

Ein Monolog von Lot Vekemans Schauspiel mit Manfred Zapatka
Regie: Bernd Kauffmann

Aufführung am 20.05.2017 und 21.05.2017 um 18:00 Uhr im Panoramakino

DER INHALT
Verrat um Gottes willen Verrat, dein Name ist Judas. Judas Iskariot, einer der zwölf Jünger Jesu von Nazareth, lieferte Jesus an die Römer aus, was dessen Kreuzigung zur Folge hatte. Dementsprechend stellt die Kultur des christlichen Abendlandes Judas als den habgierigen Erzverräter, als Antagonisten des Erlösers dar. Vergraben unter der Schande liegt die Tatsache, dass Judas eine maßgebliche Funktion im Heilsplan Gottes ausübt. In ihrem Stück „Judas“ lässt Lot Vekemans die „Ikone des Verrats“ selbst zu Wort kommen. In seinem direkten und emotionalen Gespräch mit sich selbst und dem Publikum berichtet Judas von den Geschehnissen, schildert sie aus seiner Sicht. Er spricht über seine Wut, seine Enttäuschung und seine Sehnsüchte, ohne die Verantwortung für sein Handeln zu leugnen. Doch er spricht auch zu seinen Gunsten: Nicht der Glaube, sondern der Zweifel sei produktiv, sagt Judas, weil er den Menschen zum Handeln bringe. Wer glaubt, möchte nichts ändern, wer zweifelt, will den Zweifel loswerden.

DIE AUTORIN
Die niederländische Autorin Lot Vekemans wurde 1965 in Oss, in der niederländischen Provinz Nordbrabant, geboren. Sie studierte Soziale Geografie an der Universität in Utrecht und besuchte die Schriftsteller-Akademie 't Colofon in Amsterdam. Seit 1995 schreibt sie Stücke sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene, die vielfach ausgezeichnet und in 15 Sprachen übersetzt wurden.

DER INTERPRET
In seiner schauspielerischen Arbeit gelingt es Manfred Zapatka, die Gedanken seiner Figuren überzeugend darzustellen und so einen Einblick in deren innere Logik zu vermitteln. Zapatka arbeitete mit bedeutenden Regisseuren zusammen: am Theater unter anderem mit Claus Peymann, Thomas Langhoff und Dieter Dorn; im Film mit Frank Beyer, Heinrich Breloer und Dieter Wedel. In Zusammenarbeit mit dem Filmregisseur Romuald Karmakar entstanden die bemerkenswerten Filme „Das Himmler-Projekt“ (2000) und die „Hamburger Lektionen“ (2006). Zapatka wurde mehrfach mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet; 2009 erhielt er den Deutschen Hörbuchpreis sowie den Bayerischen Fernsehpreis. Aktuell spielt Zapatka am Residenztheater in München.