Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Rückblick

21. Mai - 11:00 Uhr
FreiRaum

Foto: Matthias Leitzke

MINETTI QUARTETT

Maria Ehmer
, Violine
Anna Knopp
, Violine
Milan Milojicic
, Viola
Leonhard Roczek
, Violoncello

Matinee am 21. Mai 2017 um 11:00 Uhr im FreiRaum

Die kammermusikalische Gattung Streichquartett erlebte ihre erste große Blütezeit während der Wiener Klassik Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts. Das in Wien beheimatete Minetti Quartett blickt in seinem Repertoire auf dieses reiche musikalische Erbe der Stadt zurück und spielt in der Autostadt entsprechend Haydn und Beethoven, erweitert durch Alban Berg, einen Vertreter der Neuen Wiener Schule zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

DAS QUARTETT
Das Minetti Quartett ist bei Kritikern bekannt für seine feine technische Präzision, seine makellosen Konturen und den übermütigen Kombinationsreichtum. Seinen Namen hat das Quartett nach dem gleichnamigen Künstlerdrama von Thomas Bernhard gewählt. Die vier Musiker sind regelmäßig in den bedeutenden Konzerthäusern Europas wie der Berliner Philharmonie oder dem Konserthuset Stockholm sowie auf renommierten Kammermusikfestivals zu Gast. Darüber hinaus unternimmt es regelmäßig Konzertreisen in die Vereinigten Staaten, nach Australien, Japan und China.
Nachdem die Mitglieder des Minetti Quartetts 2010 ihre solistischen Einzelstudien an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst beendeten, widmen sie sich nun vorwiegend ihrem Streichquartett. Die jungen Musiker zählen Johannes Meissl, Hatto Beyerle, die Mitglieder des Alban Berg Quartetts sowie das Berliner Artemis Quartett zu ihren maßgeblichen Lehrern und Vorbildern. Inzwischen geben sie selbst als Dozenten regelmäßig Meisterkurse an amerikanischen Universitäten, beim Kammermusikfestival Sonoro im mexikanischen Cuernavaca und bei den Osttiroler Streichertagen.

PROGRAMM
Joseph Haydn (1732–1809)
Streichquartett B-Dur, op. 76, Nr. 4 „Sonnenaufgang“

Alban Berg (1885–1935)
Streichquartett op. 3

Anton von Webern (1883-1945)
Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Es-Dur, op. 127