Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Rückblick

9. Mai - 20:00 Uhr
FreiRaum

Foto: Sebastian Bisch

GESPRÄCHSKONZERT MIT NILS MÖNKEMEYER & WILLIAM YOUN

Soiree am 9. Mai 2017 um 20:00 Uhr im FreiRaum

Nils Mönkemeyer
, Viola
William Youn
, Klavier
Felix Schmidt
, Gesprächsführung

Schon mehrfach konnte das Movimentos-Publikum den Pianisten William Youn in der Autostadt erleben. Auch Nils Mönkemeyer machte im vergangenen Jahr Eindruck mit seinem Spiel auf der Viola. Im Rahmen dieses Gesprächskonzerts mit dem Klassik-Kurator Felix Schmidt spielen die beiden Johannes Brahms, Robert Schumann und Albert Dietrich.

DIE KÜNSTLER
Der dunklere Ton der Viola entspreche seiner inneren Stimme und seinem persönlichen Ausdruck, erläutert Nils Mönkemeyer seinen Wechsel von der Violine zur Bratsche (ital.: Viola). Inzwischen zählt er zu den international erfolgreichsten Bratschisten und hat seinem Instrument zu erhöhter Aufmerksamkeit verholfen. Neben seiner künstlerischen Brillanz überzeugt Mönkemeyer auch durch ein umfangreiches und innovatives Repertoire, das von Entdeckungen originärer Bratschenliteratur des 18. Jahrhunderts bis hin zur Moderne und zu Eigenbearbeitungen reicht. Sein umfangreiches Wissen gab er als Dozent in Madrid und Dresden weiter. Seit 2011 ist er Professor an der Hochschule für Musik und Theater München, an der er selbst bei Hariolf Schlichtig studiert hat.
Im vergangenen Jahr war Nils Mönkemeyer mit dem kammermusikalischen Projekt von Julia Fischer bei Movimentos zu Gast. Aktuell verantwortet er das Programm des Festspielfrühlings Rügen 2017. Gemeinsam mit William Youn war er 2015/2016 Artist in Residence des Philharmonischen Orchesters Heidelberg, woraus sich eine fruchtbare Zusammenarbeit entwickelte.

William Youn ist ein gern gesehener Gast der Movimentos Festwochen – zuletzt 2016 mit Klavierwerken von Brahms und Liszt. Sein Spiel ist sowohl schwungvoll und dynamisch als auch selbstvergessen und poetisch – dabei immer von präziser Artikulation und Phrasierung. Im südkoreanischen Seoul geboren, studierte Youn in Korea sowie am New England Conservatory of Music in Boston, USA, und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke. Wie in seiner Ausbildung erweist Youn sich auch in Bezug auf seine internationalen Wettbewerbserfolge und Konzerte als Kosmopolit: Sein Konzertdebüt gab Youn 2014 mit den Münchner Philharmonikern (noch auf Einladung von deren Chefdirigenten Lorin Maazel, der im Juli 2014 verstarb). Seither konzertiert Youn weltweit von Berlin über New York bis Seoul mit renommierten Orchestern. Seit 2013 befasst sich William Youn mit der Einspielung von Mozarts Klavierwerken; eine weitere CD der hochgelobten Reihe erscheint 2017.

PROGRAMM
Robert Schumann (1810–1856)
Fantasiestücke, op. 73

Johannes Brahms (1833–1897)
Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll
Sonate f-Moll für Klavier und Viola, op. 120, Nr. 1

Albert Dietrich (1829–1908), Robert Schumann (1810–1856) und Johannes Brahms (1833–1897)
FAE-Sonate

Johannes Brahms (1833–1897)
Balladen für Klavier, op. 10, Nr. 1 d-Moll und Nr. 2 D-Dur
Sonate Es-Dur für Klavier und Viola, op. 120, Nr. 2