Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Di
25
Mi
26
Di
2
Mi
3
Mi
17
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
 
 
 
 

Rückblick

23. April - 11:00 Uhr
FreiRaum

Foto: Matthias Leitzke

VISION STRING QUARTET

Matinee am 23.04.2017 um 11:00 Uhr im FreiRaum


Jakob Encke, Violine
Daniel Stoll
, Violine
Sander Stuart
, Viola
Leonardo Disselhorst
, Violoncello

Voller Ausdruckslust und mit eigener Sichtweise interpretiert das vision string quartet bei dieser Matinee Beethovens „Quartetto serioso“ sowie Streichquartette von Joseph Haydn und Béla Bartók.

DAS QUARTETT
Das vision string quartet verkörpert eine „moderne, zeitgerechte und lebensnahe“ Version des Streichquartetts und führt seinem Publikum die berührende und verbindende Relevanz von Musik „engagiert, vital und mitreißend vor Ohren“, begründete die Jury des Würth-Musikpreises 2016 ihre Preisvergabe.
Mit Witz, Lust an der Musik sowie an der Überschreitung von Genregrenzen zeigt sich das vision string quartet als vital und elektrisierend. Seit seiner Gründung 2012 hat sich das Quartett nicht nur der Klassik verschrieben, sondern mischt auch Eigenkompositionen und Arrangements aus Jazz, Pop und Rock in sein Repertoire. Diese Breite an Stilrichtungen, Spieltechniken, komplexen Rhythmen und Improvisationen beeinflusst wiederum die individuellen Interpretationen der klassischen Streichquartett-Literatur.

Auch die Konzerte des vision string quartets gestalten sich vielseitig: Sie sind ebenso in klassischen Konzertsälen wie dem Gewandhaus Leipzig, der Tonhalle Zürich und der Philharmonie Luxembourg zu erleben wie in einer Kooperation mit der Ballettlegende John Neumeier beim Heidelberger Frühling oder bei Klanginstallationen beim 360 Grad Streichquartettfestival der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Zu den kammermusikalischen Partnern des Quartetts zählen Jörg Widmann, Haiou Zhang und Edicson Ruiz sowie das Quatuor Les Dissonances. Beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb in Berlin gewann das Quartett 2016 neben dem Ersten Preis auch alle Sonderpreise.

DIE KÜNSTLER
Der Violinist Jakob Encke, 1994 in Hannover geboren, studierte bei Krzysztof Wegrzyn an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist seit 2012 Student von Nora Chastain an der Universität der Künste Berlin. Meisterkurse u. a. bei Christian Tetzlaff und Heime Müller erweiterten sein Studium. Neben zahlreichen Musikpreisen erhielt Encke Stipendien u. a. der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz. Neben zahlreichen kammermusikalischen Konzerten spielt Encke seit seinem Orchester-Debüt 2007 als Solist mit Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, dem Ensemble Resonanz Hamburg und dem Orchester musica assoluta Hannover.

Daniel Stoll
, 1991 in Hannover geboren, studiert seit 2011 an der Musikhochschule Saarbrücken Violine bei Hans-Peter Hofmann sowie in Meisterkursen u. a. bei Natascha Prischepenko und Christoph Schickedanz. Zusätzlich zur Violinausbildung nahm Stoll Dirigierunterricht bei Martin Brauß an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sowie bei Andreas Wolf. Für eine Eigenkomposition wurde er 2010 mit einem Kompositionspreis der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) ausgezeichnet. Stoll war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie des Richard-Wagner-Verbandes Saarland. Konzerttourneen führten ihn durch Europa sowie mit Unterstützung des Goethe-Instituts nach China und Peru.

Der Cellist Leonard Disselhorst, 1990 geboren, absolvierte zunächst ein Studium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Anschließend setzte er sein Studium bei Martin Ostertag an der Hochschule für Musik Karlsruhe fort und ist seit 2015 Student bei Jens Peter Maintz an der Universität der Künste Berlin. Disselhorst besuchte Meisterkurse bei Wolfgang Boettcher, Steven Isserlis und Philippe Muller, war Mitglied im Bundesjugendorchester und spielte unter Dirigenten wie Sir Dennis R. Davies und Sir Simon Rattle. Der mehrfache Preisträger spielt auf einem Cello von Joseph Gagliano, Neapel 1720, verliehen durch die Deutsche Stiftung Musikleben.

Der 1992 in München geborene Sander Stuart begann seine musikalische Ausbildung zunächst mit einem Studium der Violine und Viola am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Dies schloss er mit Bestnote ab. Seit 2011 ist er Student bei Hartmut Rohde an der Universität der Künste Berlin. Der mehrfache erste Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ sowie weiterer Wettbewerbe ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der Kronberg Academy, der Paul Hindemith Gesellschaft und seit 2013 der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e. V. Stuart konzertiert als Solist sowie als Kammermusikpartner im In- und Ausland. Auch als Orchestermusiker konnte man ihn bereits erleben, u. a. bei den Berliner Philharmonikern.