Sa
3
 
 
 
 

São Paulo Dance Company

19. und 20. Juli – 20 Uhr, 21. Juli – 18 Uhr

Foto: Silvia Machado


Künstlerische Leitung: Inês Bogéa
Choreografien: Neue Choreografie (Uraufführung / Movimentos-Auftragsproduktion), Gnawa, Agora (Europapremiere)

19. und 20. Juli – 20:00 Uhr, Hafen 1
21. Juli – 18:00 Uhr, Hafen 1

Werkeinführung am 19. Juli, 19:15 Uhr im Foyer Hafen 1

Gesamtspieldauer einschl. Pausen: ca. 2 Stunden

 


 

Die Company

Die São Paulo Dance Company ist ein junges Ensemble. Obwohl es erst 2008 gegründet wurde, gehört es bereits zur Weltspitze des internationalen Tanzes. In seiner Arbeit verbindet es brasilianische Kultur mit den zeitgenössischen Stilen der großen Choreografen unserer Zeit. Mehr als eine halbe Million Menschen haben die Arbeiten der Company in aller Welt bei Auftritten in über 130 Städten in mehr als 900 Vorstellungen gesehen. Das Repertoire der São Paulo Dance Company umfasst sowohl klassischen als auch zeitgenössischen Tanz. 55 Choreografien sind seit der Gründung der Company für sie entstanden, darunter viele Arbeiten von Choreografen wie Éduard Lock, Marco Goecke, Rodrigo Pederneiras und Henrique Rodovalho. Einstudierungen berühmter Choreografien von Jirí Kylián, William Forsythe, George Balanchine, Nacho Duato und anderen vervollständigen das Repertoire. 2019 ist die Company zum zweiten Mal in Wolfsburg, nachdem sie 2013 das Movimentos-Auftragswerk PEEKABOO von Marco Goecke im Kraftwerk aufführte.

Neue Choreografie

(Uraufführung / Movimentos-Auftragsproduktion)
Choreografie: Édouard Lock
Musik: Gavin Bryars, live gespielt vom Percorso Ensemble unter Leitung von Ricardo Bologna
Licht: Édouard Lock
Kostüme: Ulrika Van Gelder
Eine Produktion der Pró-Dança Association / São Paulo Dance Company im Auftrag der Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg.
Die São Paulo Dance Company wird unterstützt von der Regierung des Staates São Paulo.

Im Herbst 2018 wurde zwischen den Movimentos Festwochen und der São Paulo Dance Company die Koproduktion einer künstlerischen Arbeit über das Themenfeld „Erinnern und Vergessen“, über das kulturelle Gedächtnis der Menschheit und dessen Gefährdung verabredet, für die der kanadische Starchoreograf Éduard Lock gewonnen wurde. Hintergrund und Anlass für diese Kooperation war die Brandkatastrophe im Brasilianischen Nationalmuseum in Rio de Janeiro, bei der das kulturelle Erbe Lateinamerikas praktisch komplett vernichtet wurde. Am 19.07.2019 wird diese Auftragsarbeit der Movimentos Festwochen in Wolfsburg uraufgeführt. Musikalische Basis der Choreografie sind zeitgenössische Bearbeitungen des romantischen Opernrepertoires. Eine Produktion der Pró-Dança Association / São Paulo Dance Company im Auftrag der Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg.

Der Choreograf

Der Kanadier Édouard Lock ist Choreograf, Filmemacher und Fotograf. Von 1980 bis 2015 leitete er die von ihm gegründete hochrenommierte Company La La La Human Steps aus Québec. Neben seiner vielgelobten Arbeit für dieses Ensemble hat Lock Choreografien für viele Tanzcompanies in aller Welt geschaffen, darunter das Ballet der Pariser Oper, Les Grands Ballets Canadiens, das Nederlands Dans Theater und das Culberg Ballet. Die neue Arbeit ist seine zweite Auftragsarbeit für die São Paulo Dance Company, nach der Choreografie „The Seasons“, die 2014 als beste Vorstellung des Jahres ausgezeichnet wurde. 2016 erhielt Édouard Lock den Grand Prix de la Danse de Montréal für sein Lebenswerk.

Gnawa

Choreografie: Nacho Duato
Licht: Nicolás Fischtel
Kostüme: Luis Devota und Modesto Lomba
Musik: Hassan Hakmoun, Adam Rudolph, Juan Alberto Arteche, Javier Paxariño, Rabih Abou-Khalil, Velez, Kusur, Sarkissian
„Gnawa” ist ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, in dem er anhand der vier Grundelemente – Wasser, Erde, Feuer und Luft – die vielfältigen Beziehungen aufzeigt, die den Menschen untrennbar mit dem Universum verbinden. In der Choreografie finden sich Elemente aus den rituellen Tänzen der Gnawas, einer in Marokko beheimateten mystischen Bruderschaft, deren Religion Verbindungen zum Islam, aber auch zu traditionellen Religionen des afrikanischen Kontinents aufweist.

Der Choreograf

1981 engagierte Jirí Kylián Nacho Duato beim Nederlands Dans Theater, zunächst als Tänzer, doch bald auch als Choreograf: 1983 entstand seine erste Arbeit für das Ensemble, bei dem er später zum Hauschoreografen wurde. Weitere Stationen waren die Künstlerische Leitung des Lyric Theater Ballet in Madrid und von 1990 bis 2010 der Compañia Nacional de Danza in Madrid. Von 2011 bis 2014 war er und seit 2019 ist er wieder künstlerischer Leiter des Balletts im Mikhailovsky-Theater in Sankt Petersburg. 2014 bis 2018 war er Intendant des Staatsballetts Berlin. Für sein Schaffen erhielt er zahlreiche Preise, darunter der Prix Benois und die Golden Mask.

Agora (Europapremiere)

Choreografie: Cassi Abranches
Musik: Sebastian Piraces
Licht: Gabriel Pederneiras
Kostüme: Janaina de Castro

In ihrer dritten Auftragsarbeit für die São Paulo Dance Company untersucht die junge brasilianische Choreografin Cassi Abranches unter dem Titel „Agora“ (Jetzt) den Begriff der Zeit in seinen unterschiedlichen Bedeutungen: Dynamik und Klang in der Musik, Erinnerungen und Erwartungen im Denken und Fühlen der Menschen, Tempo und Intensität im Tanz. Mit ihrem neuen Stück vermittelt Cassi Abranches in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins und erlaubt einen tiefen Blick in die Kultur ihrer Heimat.

Die Choreografin

Seit mehr als 20 Jahren widmet Cassi Abranches ihr Leben dem Tanz, sowohl als Tänzerin als auch als Choreografin. Es entstanden Videoproduktionen, Arbeiten für die Bühne und fürs Kino. Unter ihren jüngsten Arbeiten als Choreografin befinden sich Auftragsarbeiten für Grupo Corpo sowie zur Eröffnungszeremonie der Paralympics in Rio 2016.

Die künstlerische Leiterin

Die São Paulo Dance Company wird künstlerisch geleitet von Inês Bogéa. Die Tänzerin, Filmemacherin, Schriftstellerin und Kunstprofessorin war in der Grupo Corpo engagiert, schrieb Tanzkritiken für eine renommierte brasilianische Zeitung, ist Autorin mehrerer Kinderbücher und von über vierzig Tanz-Dokumentarfilmen. 2008 wurde sie von der Regierung des Bundesstaates São Paulo mit dem Aufbau der São Paulo Dance Company beauftragt. Seitdem hat sie das Ensemble zu einem der international herausragenden Vertreter des zeitgenössischen Tanzes und zu einem der wichtigsten Repräsentanten der brasilianischen Tanzszene entwickelt.